aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juli 2010
Heilen mit Zeichen und Symbolen
von Petra Neumayer und Roswitha Stark


„Symbole sind die Sprache unseres Gehirns.“ Petra Neumayer und Roswitha Stark, die Autorinnen des Ratgebers „Medizin zum Aufmalen II – Symbolwelten und Neue Homöopathie“, sprechen über die Heilarbeit mit Zeichen und Symbolen.

Weshalb ist die Arbeit mit informierenden Zeichen so aktuell und warum ist die „Neue Homöopathie“ inzwischen zur boomenden Medizin geworden?

Petra Neumayer: Zunehmend mehr Menschen machen die Erfahrung, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt als das, was sie mit ihren Sinnen wahrnehmen können. Und viele von Krankheit Betroffene, denen auf herkömmlichem Wege nicht geholfen werden konnte, verzeichnen gute Heilerfolge mit dieser Art von Bewusstseinsmedizin, die auf energetisch-informeller Ebene wirkt, wie etwa Kinesiologie, EFT und vieles mehr.
Ein weiterer Aspekt, der die Informationsmedizin so aktuell macht und sie vor allem auch wegbringt vom Hokuspokus-Glauben hin zur seriösen Heilkunst mit biophysikalischem Hintergrund, ist die neueste Erkenntnis aus der Genforschung: Das Genom, der Bauplan des Lebens, steht nämlich keinesfalls unabänderlich fest; stattdessen ist das Erbgut in ständigem Wandel begriffen. Körper, Seele und Geist unterliegen einem kontinuierlichen Wechselspiel. Die Epigenetik, so nennt sich dieser neue Wissenschaftszweig, zeigt auf, wie die Gene von innen und außen beeinflussbar sind. Und eben auch durch Liebe, Gebete, energetische Medizin, Selbstfürsorge oder Meditation. Das ist das Interessante und Neue daran. Wir glauben daher, dass die Bewusstseinsmedizin in der Therapie einen immer größeren Stellenwert einnehmen wird.

Wurden Körperbemalungen und Hautzeichen auch früher schon zu Heilzwecken eingesetzt?


Roswitha Stark: Hautzeichen wie Tattoos und Piercings gehören heutzutage zum täglichen Anblick. Sie signalisieren aktuelle Modetrends oder auch die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Auch in früheren Kulturen bezeugten Körperbemalungen die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Stamm oder einer Religion. Aber auch für heilende Rituale und Heilzwecke wurden Hautzeichen aufgebracht. Etwa bei den Indianern – hier diente die Kriegsbemalung dazu, die vorhandene Energie zu stärken. Auch den Farben kam eine besondere Bedeutung zu; Rot etwa galt in vielen Kulturen als Farbe der Heilung für Kranke. Farben und Formen, aber auch Klänge korrespondieren sehr eng miteinander und bilden zusammen geniale Heilimpulse, wenn sie treffsicher ausgewählt wurden.

Verbirgt sich hinter Symbolen eine universelle Sprache?


Petra Neumayer: Ja. C.G. Jung war der erste in den letzten hundert Jahren, der sich mit dieser Thematik befasste und mit seinen „Archetypen“, die durch Symbole repräsentiert werden, aufgezeigt hat, dass Symbole Träger von Urthemen sind. Sie stellen eine Art universeller Sprache dar, die in allen Kulturen und Zeitaltern verstanden wird. Die moderne Gehirnforschung geht sogar noch einen Schritt weiter. Sie glaubt, dass Symbole die Sprache unseres Gehirns sind, denn alle Informationen werden im Gehirn anhand von einfachen Symbolen verarbeitet.

Inwiefern kann man mit Symbolen heilen, und wie könnte eine derartige Heilbehandlung aussehen?

Roswitha Stark: Hier gibt es unendlich viele Möglichkeiten, von denen wir einige in unserem Buch ausführlich erläutern. Grundsätzlich können geeignete Symbole disharmonische Schwingungen harmonisieren oder auch Schmerzen lindern. Beispielsweise, indem sie direkt auf bestimmte Körperpunkte aufgemalt werden. Ein Symbol kann aber auch helfen, Schwingungen in einem Raum zu verbessern. Man kann mit dessen Hilfe Familienaufstellungen auf Papier malen oder hinderliche Glaubenssätze umschreiben und vieles mehr.

Wie treffen Sie bei der Vielzahl an Symbolen die richtige Auswahl?


Petra Neumayer: Es hilft, über die wichtigsten Symbole Bescheid zu wissen, etwa ob ein Symbol aus der Reihe der Körbler‘schen Strichcodes eine unverträgliche Schwingung umkehren kann, oder ob es gute Eigenschaften verstärkt wie etwa das Ypsilon-Zeichen. Die genaue Anwendung lernt man am besten in einem Kurs. Die Blume des Lebens ist zum Beispiel ein Symbol, das universell einsetzbar ist, mit dem man quasi nichts falsch machen kann. Wer Techniken aus der Informationsmedizin beherrscht, wie etwa den Muskeltest aus der Kinesiologie oder den Umgang mit der Einhandrute, kann sofort austesten, welches Symbol für die geforderte Aufgabe das am besten geeignete ist.

Haben Sie eine persönliche Empfehlung, einen Tipp?

Roswitha Stark: Ja, auch ohne ein energetisches Testverfahren zu beherrschen, kann man zum Beispiel das Zeichen „Punkt mit Kreis“, das „Gottvertrauen“ bedeutet, auf schmerzende Stellen aufmalen, ohne Nebenwirkungen zu riskieren. Viele Frauen machen bei Monatsschmerzen gute Erfahrungen, wenn sie eine orangefarbene Blume des Lebens auf den unteren Rücken oder auf den Bauch legen. Und ein Ypsilon mit der Öffnung in Richtung der nächsten Lymphabflussstation leistet gute Dienste zum Abtransport von Wasser, etwa bei Stau in den Beinen oder bei Erkältungen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Buchtipps:
Petra Neumayer / Roswitha Stark, Medizin zum Aufmalen I und II, Symbolwelten und Neue Homöopathie, Mankau Verlag
Petra Neumayer/Roswitha Stark, Medizin zum Aufmalen, 64 Symbolkarten, Strichcodes der Neuen Homöopathie, Heilige Geometrie, Symbole aus aller Welt, Mankau Verlag, Mitte August 2010, Kartenset, 14,95 €


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.