aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juni 2009
Das Kontinuum des Lebens

„Continuum“ ist eine Bewegung, die wir schon immer sind.
Der amerikanische Schamane Malcolm Groome beschreibt „Continuum Movement“, eine Bewegungsarbeit, die uns in eine immer feinere Wahrnehmung für das innere Leben unseres Körpers führt.

art62046
Im Schamanismus erleben wir auf jeder Ebene - körperlich, emotional, geistig, spirituell - unsere Wechselbeziehung mit allen Lebensformen der Natur, sowie unser Einssein mit allen Lebewesen. Dieses alles umfassende und alles durchdringende Bewusstsein wird von den nordamerikanischen Indianern als ‚Großer Geist’ bezeichnet.
„Continuum Movement“ ist eine sehr wirkungsvolle Methode, um uns direkt in eine volle Erfahrung dieser Verbundenheit und dieses Einsseins zu bringen. „Continuum“ benutzt dazu den Atem und Töne sowie feinste Mikro- und Wellenbewegungen, um die starren Strukturen der Form aufzulösen. Damit werden gleichzeitig auch Bewusstseinsfaktoren angesprochen. Wir erschaffen die Gelegenheit dafür, alles loszulassen, was an emotionalen Traumata oder einengenden Überzeugungen im Körper gespeichert ist. Das „Eintauchen“ in die Flüssigkeitssysteme des Körpers wird zu einer fließenden schamanischen Heimholung der Seele, wobei Zellen, Muskeln und das ganze Bindegewebe festgehaltene Schmerzen, Kontraktionen und Abkapselungen lösen. Wir finden einen verlorenen Teil unserer selbst wieder, denn das natürliche Fließen und die Ganzheit des Flüssigkeitssystems sind wieder hergestellt.
Wir verwenden bestimmte Töne, um die Verfestigung unserer Struktur und unserer Bewegungen zu durchdringen und zu lockern. Tatsächlich überlassen wir uns der bioenergetischen Intelligenz des Körpers, die es uns erlaubt, zu entspannen und von selbst zu heilen. Wir betreten das Reich eines „ozeanischen“ Bewusstseins, das mit unserer Umwelt in einer multidimensionalen Resonanz steht. Und so finden wir nicht nur den Zugang zu unserem ursprünglichen Erbe, das tief in unsere Zellen und die DNA eingebettet ist, sondern auch den Anschluss an ein riesiges Netzwerk von Energie, das uns durch die Resonanz mit dem Kosmos zur Verfügung steht.
Die Wurzeln von „Continuum“ liegen in den Mysterienschulen des antiken Griechenlands und Ägyptens. Die schlangenartigen Bewegungen bei „Continuum“ erinnern an die Schlangenheilungen der Mysterien. Die Schlange ist das Symbol des wässrigen Lebens auf dem Lande. Durch die Erweckung der Schlangenenergie sollte eine instinktive Heilung durch die „Weisheit der Schlange“ ausgelöst werden. Das Zischen der Schlange ging nicht nur der Heilung des Eingeweihten voraus, sondern bedeutete auch den Ausgangspunkt für Stille. Atem, Klang und Bewegung wurden benutzt, um die Kontrolle der Sinne zu durchbrechen und eine Bewusstheit jenseits, doch nicht getrennt von Zeit und Raum zu schaffen. Erlebt wurde dies als ein untrennbares Einssein, ein Ganzsein, und dieses Ganzsein drang in die Form ein und heilte.
Während wir in ein embryonales Bewusstsein eintauchen, und dabei ganz in der Gegenwart bleiben, erfahren wir, dass wir immer noch Teil dieses Kontinuums sind, das seit unserer Empfängnis nie aufgehört hat zu leben, zu wachsen und sich zu entwickeln. Und so erinnern und erleben wir aufs Neue unsere Existenz als ursprüngliche, bewusste Substanz. In diesem tiefen Ozean des lebendigen Bewusstseins sind wir mit allen Lebewesen verbunden, die aus dieser gleichen Quelle stammen.

Bei „Continuum“ befinden wir uns in einem Feld zwischen dem embryonalen Ursprung der Anatomie und dem galaktischen Ursprung der kosmischen Energie.

Der Körper ist Bewegung. Und so lassen wir uns langsam bewegen, um die linearen Muster der Gewohnheit und den vorwärts gerichteten Impuls des mechanischen Denkens zu durchbrechen. Indem wir Starre und Druck auflösen, werden wir entlassen in eine kontinuierliche Bewegung, welche die Wahrheit unseres Gewebes, unserer Zellen, Moleküle, subatomaren Teilchen ist.

Wir überwinden die Festlegung auf Zeit und Raum, wir verwandeln Raum in Weite, Zeit und Ewigkeit. Und so betreten wir eine andere Wirklichkeit, wir finden den Zugang zu dem schamanischen Reich der Innenwelten – durch Klang und Bewegung. Wir werden in einen Zustand gebracht, in dem wir Einssein erfahren.

„Continuum Movement“ vereint und harmonisiert durch unmittelbare sinnliche Erfahrung. Auch im Kern des Schamanismus steht die Vereinigung mit allem Leben, mit aller Bewegung. Wenn wir diese Praxis in unser Leben bringen, fließen wir mit der Form und werden wach für das Formlose. Dann leben wir in einer verkörperten Spiritualität.

zur Person:
Malcolm Groome
ist Schamane und autorisierter Lehrer von „Continuum Movement“. Er lebt in Topanga, Kalifornien, USA. Er hat 15 Jahre lang bei Schamanen aus den indianischen, keltischen und südamerikanischen Traditionen gelernt und war Lehrling der Ayahuascero-Heiler in Peru. Er verbringt noch heute jedes Jahr mehrere Wochen im Amazonasgebiet von Peru. Er gibt Kurse und Seminare in der ganzen Welt.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.