aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September 2004
Die Energie zirkuliert

Dr. Heike Gässler über die Lehre des großen Lotussystems anläßlich des Vortrages mit Energieübertragung mit dem Qi Gong Meisters Wei Ling Yi.

art33249
Qi Gong - 5000 Jahre Tradition
Modernen chinesischen Berichten zufolge weist die Geschichte des Qi Gong in einen Zeitraum von vor mindestens 5000 Jahren zurück. Schriftlich belegt sind die Techniken seit der Zeit der Schriftentstehung um 1200 v. Chr. Die ersten Körperübungen für Gesundheit wurden innerhalb der Schamanenkunst Wushu entwickelt und mit der Medizinkunst Yishu zur Schamanenmedizinkunst Wuyishu, dem späteren Qi Gong, verbunden. Zu den frühen Körperbewegungen zählen Tänze sowie nachahmende Bewegungen aus der Natur und imitierende Tierübungen. Es handelt sich hierbei um äußerliche Bewegungen, die ergänzend zur inneren Bewegung des Qi praktiziert werden und die Körperenergie lenken. In späterer Zeit tritt eine zunehmende Systematisierung der Übungen durch wiederholende Bewegungen ein.

Das große Lotussystem - Lian Hua Da Fa
Die von Wei Ling Yi neu entwickelte Lehre des großen Lotussystems steht in der Tradition seiner Lehrer. Das Lian Hua Da Fa ist nicht nur eine Qi Gong-Übungsreihe, sondern ein viele Bereiche umfassendes System. Die einzelnen Übungen dieses Systems stehen in Bezug zueinander und ergänzen sich. Sie ermöglichen Gesundheitsverbesserung, Entfaltung der eigenen Fähigkeiten und Entwicklung der psychischen und seelischen Konstitution. Neben einer individuellen Weiterentwicklung fördert das Lian Hua Da Fa die Regulierung auf der menschlichen Kollektivebene. Es wirkt ausgleichend auf Umwelt und Umgebung. Wei Ling Yi verbindet in seiner Lehre alle bestehenden Qi Gong-Bereiche. Er arbeitet auf verschiedenen Ebenen und lehrt, abgestimmt auf die jeweilige Person, unterschiedliche Entwicklungsstufen, wie den Weg des menschlichen Daos, des himmlischen Daos oder des großen Daos. Dabei integriert er klassische Methoden wie Entspannungs-, Atem- und Bewegungsübungen, Meditation, Tonübungen, Visualisierung und Qi-Übertragungen. Auch Qi Gong-Künste wie Lotus Tanz, Kalligraphie oder Qi Gong-Musik sind wesentliche Übungsfelder des Lian Hua Da Fa. Hier werden künstlerische Fähigkeiten entwickelt und zur Wiederherstellung der Gesundheit nutzbar gemacht.

Vortrag mit Energieübertragung
Durch die Technik der Energieübertragung lässt Wei Ling Yi die Anwesenden die Wirkkraft der Qi-Energie an ihrem eigenen Körper erleben. Er vermag mittels einer Informationsänderung Disharmonien im Körper auszugleichen und die Yin- und Yang-Elemente zu harmonisieren. Zu diesem Zwecke wird durch die Qi Gong Praxis ein gemeinsames Qi-Feld im Raum erzeugt. Je mehr Teilnehmer vor Ort sind, desto besser kann die Energie dieses Feldes gebündelt und aufgebaut werden. Nach den Energieübertragungen lassen sich unterschiedlichste Reaktionen, wie eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit, eine allgemeine Entspannung und Stärkung des Körpers, bis hin zu bemerkenswerten Erfolgen auch bei schwerwiegenden Krankheiten feststellen. Mit den Qi Gong-Übungen lassen sich bei regelmäßiger Praxis Wahrnehmungsfähigkeit und Intelligenz steigern. Auch schon in der Person angelegte aber noch verborgene Begabungen, wie etwa künstlerische, organisatorische oder heilende Fähigkeiten können durch das Qi Gong entwickelt werden.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.