aktuelle Seite: AGB   
AGB Körper Geist Seele Verlagsgesellschaft m. d. Magazin KGS Berlin

Es gelten die AGB für Anzeigen und Fremdbeilagen in Zeitschriften.

Darüber hinaus gilt:

1.      Anzeigenauftrag im Sinne der Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbetreibenden oder Vermittlers zum Zweck der Verbreitung in der Druckschrift “KGS Berlin” und ist zum benannten Ausgabe-Monat bei Einhaltung der Abgabe- und Zahlungsbedingungen zu erfüllen. Der Anzeigenauftrag wird schriftlich bestätigt. Bei telefonischem Auftrag gilt die mündlich Vereinbarung nach §151 ff. BGB und ist ohne Unterschrift gültig.

2.      Der Auftraggeber, nicht der Verlag, steht für den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit, der für die Insertion zur Verfügung gestellten Text- und Bildunterlagen ein.

3.      Der Verlag hat das Recht, von Aufträgen, die in Form und Inhalt gegen geltende Gesetze verstoßen oder zu Bedenken sittlicher oder fachlicher Art Anlass geben, ohne weitere Begründung Abstand zu nehmen.

4.      Für die rechtzeitige Lieferung geeigneter, einwandfreier Druckunterlagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Der Verlag ist nicht verpflichtet, den Anzeigenkunden mit vertraglich vereinbarter Mehrfachschaltung zur Aktualisierung seiner Anzeigendaten aufzufordern.

5.      Werden Vorlagen/Texte nicht rechtzeitig eingereicht, so ist der Verlag berechtigt, die bereits vorliegenden oder die ihm am besten erscheinenden Unterlagen zur Anzeigengestaltung bzw. Veröffentlichung zu verwenden.

6.      Die Einreichung von Anzeigen sowie Aktualisierungen und Änderungen von Anzeigen und Texten nach veröffentlichtem Anzeigenschluss muss der Verlag nicht mehr annehmen.

7.      Werden etwaige Mängel bei den Druckunterlagen erst beim Druckvorgang erkennbar, so hat der Auftraggeber bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche. Es wird die für die belegte Zeitung übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten gewährleistet.

8.      Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf eine einwandfreie Ersatzanzeige. (Eine weitergehende Haftung des Verlags ist ausgeschlossen.) Dies gilt jedoch nur dann, wenn der Mangel nicht durch eine fehlerhafte Vorlage sondern durch Verschulden des Verlages bzw. der Druckerei verursacht wurde. Insbesondere haftet der Verlag nicht für Fehler, die bei elektronischer Datenübertragung entstehen können.

9.      Sollten in Einzelfällen ohne zusätzliche Berechnung Satzarbeiten und Gestaltung von geschalteten Anzeigen übernommen werden, geschieht dies ohne Gewähr und ohne Verpflichtung zu etwaigen Korrekturabzügen, sofern diese nicht kostenpflichtig beauftragt wurden. Eventuelle fehlerhafte Satzarbeiten ohne Berechnung sind nicht reklamationsfähig.

10.  Anzeigen, die aufgrund ihrer Gestaltung nicht als Anzeigen erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit einem üblichen Hinweis kenntlich gemacht.

11.  Der Inserent bzw. Auftraggeber von Anzeigen hat diese sofort nach Erscheinen des aktuellen Magazins auf Richtigkeit zu prüfen. Reklamationen, insbesondere bei Anzeigen (Text plus Bild), die in zu wiederholender Folge beauftragt wurden, sind bis spätestens 12. des aktuellen Erscheinungsmonats zulässig.

12.  Bei Beilagenschaltung muss vor Auftragsannahme ein verbindliches Muster vorliegen.

13.  Druckunterlagen werden nur auf besondere Aufforderung seitens des Auftraggebers zurückgegeben. Die Pflicht zur Aufbewahrung endet 3 Monate nach Erscheinen .

14.  Das Belegheft wird nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Kleinanzeigeninserenten erhalten kein gedrucktes Belegexemplar. Ihnen u. a. steht das Magazin in elektronischer Form (z.B. im Format PDF) auf unserer Webseite zur Verfügung.

15.  Der Verlag versendet seine Rechnungen vorab auf elektronischem Weg. Ausgenommen sind Kunden mit laufenden Anzeigenschaltungen. Eine Rechnung im Ausdruck erhält der Inserent (außer Kleinanzeigeninserent) zusammen mit dem Belegexemplar.

16.  Rechnungen sind innerhalb der dort ersichtlichen Zahlungsfrist vollständig zu bezahlen. Bei Zahlungsverzug kann der Verlag vor der Veröffentlichung weiterer gebuchter Anzeigen Vorauszahlung verlangen oder von einer Veröffentlichung absehen und den Staffelrabatt insgesamt nicht mehr gewähren.

17.  Veröffentlichung von Anzeigen mit Vorauskasse gilt bei: Neukunden, Kleinanzeigenschaltungen oder Auftraggeber aus dem Ausland.

18.  Bei Auftragsstornierung werden 50% der Gesamtauftragshöhe der nicht abgenommenen Anzeigen als Schadensersatz fällig, ohne dass der Verlag den Einzelnachweis zu führen hätte. Auftragsstornierung ist nur bis zu einer Woche vor dem jeweiligen Anzeigenschlusstermin möglich.
Bei Mehrfachschaltungen wird für die noch ausstehenden Ausgaben jeweils eine Stornogebühr von 50% des bestätigten Anzeigenpreises fällig.
Bei Sondervereinbarungen für Anzeigenstrecken ist bei Storno 50% des Listenpreises fällig.

19.  Rabatte und Nachlässe werden nach der aktuellen Preisliste gewährt.

20.  Nebenabsprachen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Verlag.

21.  Eine Änderung der Anzeigenpreise gilt ab Inkrafttreten. Für laufende Anzeigen gelten die bei Aufgabe bestätigten Preise bis Ablauf des aktuellen Anzeigenvertrags aber insbesondere auch bei durchlaufenden Schaltungen ohne Vertragsende längstens 6 Monate.

22.  Gerichtsstand und Erfüllungsort: Sitz des Verlages