aktuelle Seite: ARTIKEL   

Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2018. 06: Efeu - die dunkle Seite

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

Diese einzige echte Liane, die in Europa heimisch ist, heißt Hedera helix und gehört zu den Araliaceae. Der Immergrüne bildet Haftwurzeln mit denen er Mauern und Bäume erklettern kann. Die Sprossachsen verholzen und eine Stammbildung von bis zu 30cm Durchmesser ist möglich. Das Holz ist wunderschön und kann zu kleinen Gegenständen verarbeitet werden. Die lustigen Blüten sehen fast künstlich aus und bilden purpurne Beeren.

Die Pflanze enthält Saponine, Hederidin, und Glykoside, sowie Farb- und Gerbstoffe. Ihre leichte Giftigkeit spielt bei einer therapeutischen Dosis so gut wie keine Rolle. Es werden sogar Extrakte aus den Blättern für Säuglinge hergestellt. Die Blätter können die Form verändern: Vor der Blüte sind sie in der Regel gezackt, danach werden sie runder. Dies Formveränderung machte sich die Signaturlehre zu eigen und nutze die Blätter medizinisch bei Wucherungen der Schleimhäute. Zum Beispiel Polypen und Mandelvergrößerungen der sogenannten skrophulösen Diathese, alles in Verbindung mit Erkältungskrankheiten. Ansonsten wird die Pflanze heute in verschiedenen Standardpräparaten als Hustenmittel verkauft.

Auswurf fördernd und entkrampfend sind dabei ihre Eigenschaften. Auch gegen Nervenschmerzen wurde sie empfohlen. Auf Friedhöfen finden wir oft diese besondere Schöne. Als Sinnbild für das ewige Leben steht sie dort. Schon im Altertum stand sie in Verbindung mit Wein und Dichtung. Kränze wurden gebunden und bekränzt wurden Götter und Menschen. Bei einigen Sorten ziehen sich weiße Linien durch das eigentlich dunkelgrüne Blatt. Ein Hinweis auf den Einbruch der Helligkeit in das Dunkle.

Anwendungstipp
Bei Nervenschmerzen wie nach einer Gürtelrose oder Ähnlichem: Eine Handvoll Efeublätter (Apotheke) auf 500ml Wasser - aufkochen und 12 Stunden stehen lassen. Den Absud mit den Blättern auf ein Handtuch geben und die schmerzende Stelle bedecken (mindestens eine Stunde oder über Nacht mit einem Verband). Ergibt etwa vier Portionen. Einmal täglich, Anwendung bis zur Besserung. Maximal 14 Tage.

Achtung: Diese Empfehlung ersetzt keine Therapie (Arzt/ Heilpraktiker)!




Naturheilpraxis Cornelia Titzmann
Horst-Kohl-Straße 2, 12157 Berlin
Weitere Infos und Kurse:
www.corneliatitzmann.de

web: http://www.corneliatitzmann.de