aktuelle Seite: ARTIKEL   

Mit dem Blick eines Liebenden. Wie du das Beste in deinem Partner berührst. Von Jochen Meyer


art94112
© Erika - Fotolia.com

Vergrößern hier klicken.
Es gibt eine sehr schöne Formulierung für das, was partnerschaftliche Liebe ausmacht: einander in Liebe dienen. Diese Idee ist mir zuerst bei Osho begegnet. Für Osho ist Liebe eine Kraft, die das gesamte Universum durchdringt. Osho sagt: “Werde ein Diener der Liebe!“ Dies bedeutet soviel wie: Stell dich in den Dienst der Liebe! Lass dein ganzes Handeln von Liebe durchdrungen sein! Übertragen auf Paarbeziehungen heißt dies: Schau, dass du deinem Partner gut tust, sei liebevoll für ihn da!

Es gibt eine sehr schöne Formulierung für das, was partnerschaftliche Liebe ausmacht: einander in Liebe dienen. Diese Idee ist mir zuerst bei Osho begegnet. Für Osho ist Liebe eine Kraft, die das gesamte Universum durchdringt. Osho sagt: "Werde ein Diener der Liebe!" Dies bedeutet soviel wie: Stell dich in den Dienst der Liebe! Lass dein ganzes Handeln von Liebe durchdrungen sein! Übertragen auf Paarbeziehungen heißt dies: Schau, dass du deinem Partner gut tust, sei liebevoll für ihn da!

Einander in Liebe dienen
Ich persönlich kann mit Oshos Idee viel anfangen. Die Vorstellung, ich könnte als Mann eine Verkörperung der Liebe sein, finde ich sehr anziehend. Meiner Partnerin in Liebe dienen: Das ist für mich eine wunderschöne Idee. Für mich ist das gleichbedeutend mit dem Wunsch, dass ich ihr als Mann gut tue; dass ich sie als Frau stärke und nicht schwäche.
Diene ich meiner Partnerin in Liebe? Sobald ich mir diese Frage stelle, wird mir klar: Ich will ihr das Leben leichter machen und nicht schwerer. Ich möchte, dass sie mich als Bereicherung empfindet und nicht als Belastung. Ich gehe davon aus, dass du das auch willst, ja dass dies im Grunde für alle Menschen gilt, die eine neue Liebesbeziehung beginnen. Was glaubst du: Warum ist deine neue Partnerin oder dein neuer Partner mit dir zusammengekommen? Weil er durch die Beziehung mit dir mehr werden möchte und nicht weniger. Stärker und nicht schwächer, autonomer und nicht abhängiger, glücklicher und nicht unglücklicher.

Sich das Leben leichter machen
Immer wieder erstaunt mich, wie einfach sich fassen lässt, worum es in erfüllenden Liebesbeziehungen geht. Meiner Partnerin in Liebe dienen, indem ich ihr das Leben möglichst leichter mache: Denke ich darüber nach, was ich dafür tun muss und was nicht, erkenne ich sofort, was das bedeutet: dass ich die besten Seiten in ihr berühre und sie darin beflügele, ihre Potentiale zu entfalten und über sich hinauszuwachsen.
Willst du das Beste in deinem Partner berühren, dann zeige ihm, was du an ihm schätzt. Du kannst ihn mit seinen guten Seiten in Kontakt bringen, indem du sie ihm bewusst machst. Vielleicht willst du die Fürsorglichkeit deines Partners ansprechen und ihm diesen schönen Zug an ihm bewusst machen. Dann könntest du so etwas sagen wie: "Schön, wie du gestern für mich da warst, als es mir schlecht ging. Ich bin froh, dass du so liebevoll auf mich eingehen kannst; ich war ja nicht gerade nett zu dir gestern!" Dies ist eine Form, deinen Partner wertzuschätzen. Deinen Partner wird dies aber nur dann angenehm berühren und an sein Potential erinnern, wenn dein Feedback authentisch ist und er sich von dir gesehen fühlt.

Wie kann ich dazu beitragen, dass du über dich hinauswächst?
Das Beste in deinem Partner - das können aber auch Seiten sein, die noch nicht so offen sichtbar sind. Fähigkeiten oder menschliche Qualitäten, die dein Partner noch nicht vollständig ausgebildet hat. Wir alle verfügen über jede Menge Potentiale, die wir gern noch mehr entfalten würden. Das können Fähigkeiten sein, die wir uns vielleicht nicht zutrauen oder die wir uns bislang abgesprochen haben. In uns allen steckt die Sehnsucht, Potentiale zu entfalten, neue Wirkungsmöglichkeiten zu erschließen oder die uns verlorengegangene Lebendigkeit zu befreien.
Willst du deinen Partner bei der Entfaltung seiner Potentiale unterstützen, musst du sie erst einmal erkennen! Dafür musst du dich ernsthaft für ihn interessieren und dich immer wieder fragen: "Was bewegt dich? Wonach sehnst du dich am meisten und wohin könntest du dich entwickeln - auch wenn du dir dies vielleicht noch nicht zutraust?" Du musst dich auf deinen Partner einlassen und ihn immer wieder neu betrachten. Und zwar mit einem ganz bestimmten Blick: dem Blick eines Liebenden.

Mit dem Blick eines Liebenden schauen
Der Blick eines Liebenden ist ein sanfter, wohlwollender und unendlich gütiger Blick. Ein Blick, der nicht fordert, sondern Anteilnahme ausdrückt; ein Blick, der nicht misstraut, sondern ermutigt; ein Blick, der nicht pusht, sondern anregt. Es ist ein Blick, der auf die Möglichkeiten deines Partners ausgerichtet ist; der sich für das interessiert, was in ihm angelegt ist und was er ins Leben bringen könnte. Der Blick des Liebenden fragt nicht: "Was kriege ich von dir?", sondern: "Womit kann ich dich beschenken?" Der Blick des Liebenden fragt: "Was brauchst du wirklich? Womit tue ich dir jetzt am meisten gut?"

Den Partner ermutigen, Neues zu wagen
Erkennst du, in welchen Bereichen sich dein Partner nach Weiterentwicklung sehnt, dann kannst dir überlegen, wie du ihn am besten dabei unterstützt. Vielleicht fällt es deinem Partner schwer, sich in seinem Job zu behaupten und anderen Grenzen zu setzen. Du siehst, dass er daran leidet, und nun willst du ihm in Liebe dienen. Wie gelingt es dir, ihn zu unterstützen? Indem du ihm seine Schwierigkeiten vorhältst und ihn als Versager hinstellst? So würdest du ihm bestimmt nicht dienen, du würdest ihn abwerten und schwächen. Was also dann?
Du könntest ihn an Situationen erinnern, in denen er sich schon einmal erfolgreich abgegrenzt hat: "Weißt du noch, wie gut du dich gefühlt hast, als du neulich auf deinen streitenden Kollegen einfach gar nicht reagiert hast? Da warst du richtig souverän!" Du kannst ihm signalisieren, dass du das nötige Potential dazu in ihm siehst: "Ich weiß, du kannst das, es kommt nur darauf an, dass du daran denkst und dich rechtzeitig abgrenzt!" Was immer hilft (und das wünschst du dir wahrscheinlich umgekehrt von deinem Partner genauso): Wenn du ihn mit den Augen eines Liebenden anschaust, ihn bewunderst und ihm deine Anerkennung schenkst, wenn er es geschafft hat: "Du bist ein Held, das ist großartig! Komm her, dafür kriegst du einen Kuss!" (Das nur als Beispiel, du wirst deine eigenen Worte für solche Momente haben.)

Ich will dich stark an meiner Seite sehen!
Auch wenn du niemals darüber gesprochen hast: Dein Partner spürt, ob du ihm Gutes wünschst oder nicht. Ob du ihn stark willst oder schwach. In der Tiefe unseres Herzens spüren wir alle, ob uns unser Partner in unserer Entwicklung unterstützen oder ob er uns lieber klein halten möchte. Entscheidend ist die Haltung, die dein Partner bei dir spürt. "Ich will dich stark an meiner Seite sehen: "Ist dies deine Haltung und bestimmt sie dein Verhalten, so wird sich dein Partner von dir unterstützt fühlen. Befürchtest du hingegen, dein Partner könnte dir überlegen sein, wenn er stärker wird, so wird er auch dies mehr oder weniger deutlich spüren und sich von dir gebremst fühlen.
Willst du deinem Partner ermöglichen, sich weiter zu entwickeln und stärker zu werden, so setzt dies voraus, dass du Eifersucht, Neid und Missgunst - also alles, was eine Liebesbeziehung vergiftet - überwindest. Willst du deinem Partner in Liebe dienen, dann verbiete dir solch unschöne Niederträchtigkeiten! Schau lieber, dass du dich mit deinem Partner freuen kannst, wenn ihm etwas Besonderes gelingt. Achte darauf, dass du gerade in solchen Momenten mit einem liebenden Blick auf ihn schaust und nicht mit dem engherzigen Blick des Neiders. Sei deinem Partner ein echtes Gegenüber! Nur wenn du die nötige innere Größe entwickelst und dir erlaubst, dich großartig zu fühlen, kannst du deinen Partner ebenfalls großartig sein lassen.

Vielleicht ahnst du: Wenn du willst, dass dein Partner über sich selbst hinauswächst, dann musst du das möglicherweise auch! Jetzt darfst du dich als souveräner, selbstbewusster Partner bewähren und dich an einer Stelle großzügig zeigen, an der dies bislang nicht gefordert war. Und wenn du hierbei an deine Grenzen stößt, kannst du dir mit der Frage weiterhelfen, was du tun musst, damit deine neue Partnerin oder dein neuer Partner zu dir sagt: "Du bist das Beste, was mir jemals passiert ist! Dich lasse ich nie wieder gehen!"

Dr. phil. Jochen Meyer
ist CoreDynamik-Trainer und -Therapeut. Er arbeitet als Single-Coach und Paarberater in Berlin. Er veranstaltet monatlich Vorträge und Workshops für Singles und Paare in Berlin. Infos und Termine finden Sie unter www.jochen-meyer-coaching.de