aktuelle Seite: ARTIKEL   

Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2017.11: Die Passionsblume: die Schöne gegen das Leid

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

art93741
© doris oberfrank-list - Fotolia.com

Vergrößern hier klicken.
Passiflora incarnata, "die fleischgewordene Leidensblume" (aus dem Lateinischen), wir kennen sie in Form von Tee oder Standardpräparaten gegen Unruhe, Schlafschwierigkeiten und Nervosität. Ihre wunderbarste Eigenschaft ist wohl die Unterstützung bei persönlichem Leiden. Jeder körperliche oder seelische Schmerz, jeder Verlust, jede Trauer wird individuell anders empfunden. "Leid ist nicht relativierbar". Wenn das persönliche Thema als besonders schmerzhaft oder gravierend, unaushaltbar empfunden wird, ist Zeit für Passiflora. Auch wenn Andere das Leid nicht sehen oder empfinden, für den Patienten ist es real!
Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Süden der USA, heute wird sie auch in Europa kultiviert, besonders in Italien und Spanien. Christliche Missionare sahen in ihrer Blüte die Insignien des Leiden Christi (Corona und Narben). Die indigene Medizin Nordamerikas verwendete die Wurzeln der Pflanze, unter anderem gegen Epilepsie und als Nervenmittel. Heute ist der oberirdische Teil offizinell. Die Pflanze produziert auch essbare Früchte, die sehr süß und schleimig sind. Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind Flavonoide, Glycoside, Cumarine und ätherische Öle. Welche Stoffe die Wirksamkeit ausmachen, ist noch umstritten. Wahrscheinlich ist es, wie so oft, die Summe aller Teile .Es wird eine Wirkung auf die GABA-Rezeptoren angenommen, diese sind verantwortlich für das Lösen von Ängsten und die Minderung von Stressempfinden. Die Pflanze klettert, ist immergrün und gehört zu einer eigenen Familie, den Passionsblumengewächsen. Heute kann man winterharte Sorten mit vielen verschiedenen Blütenfarben als Zierpflanze für Haus und Garten erwerben.

Anwendungstipp:
Besonders in der dunklen, kalten Jahreszeit hilft eine Tasse Tee, abends getrunken, für einen besseren Schlaf und ein fröhlicheres Erwachen.
½ Teelöffel Passionsblumenkraut (Apotheke/Kräuterhaus) auf ca. 200ml kochendes Wasser. Zugedeckt 15 Minuten ziehen. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Naturheilpraxis Cornelia Titzmann
Horst-Kohl-Str.2 12157 Berlin

Weitere Infos zur Arbeit der Autorin und ihren Kursen:
www.corneliatitzmann.de




Kontakt: T.030-794 04 520
web: http://www.corneliatitzmann.de