aktuelle Seite: ARTIKEL   

Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2017. 04: Der Apfel - wirklich jetzt? Von Cornelia Titzmann

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

art93036
Bild: © valery121283 - Fotolia.com

Vergrößern hier klicken.
Der Apfel - Pirus malus - ist eine wunderbare Heilpflanze. Seit dem Altertum wird er kultiviert, inzwischen gibt es weltweit unzählige Sorten. Ich schätze ihn sehr, in biologischer Qualität und aus der Region, als gesundes Nahrungsmittel auch im Winter. Selbst die Lageräpfel enthalten Vitamin C, Pektin, Gerbstoffe, Farbglycoside, Mineralien und Obstsäuren. Die Mythologie weist viele Lesarten der Symbolik des Apfels auf: Als Zeichen des Lebens und des Todes wird er beschrieben, als Reichszepter, Weltkugel, Schönheits- und Erkenntnissymbol taucht er in Märchen, Kunst und Religion auf. Er gehört zur Familie der Rosengewächse, blüht im Frühling und duftet stärker in der Nacht als am Tage. In der Volksmedizin gilt er als das Darmmittel überhaupt, heilt Durchfall und Verstopfung gleichermaßen. Bei leichtem Durchfall genießt man ihn gerieben, oxidiert und ohne Schale, bei Verstopfungsneigung roh mit Schale. Oft war er die erste Nahrung für Kleinkinder, zusammen mit Karotten. Eine reine Apfeldiät wurde sogar bei Typhus und Paratyphus empfohlen. So radikal würde man heute bei schweren Erkrankungen sicher nicht mehr arbeiten, der Apfel bleibt jedoch bei Darmkuren, Fasten und Diäten ein wichtiges Mittel. Er wirkt sich positiv auf die Magenschleimhaut aus, stärkt den Dünndarm und hilft die Darmflora zu optimieren. Er wirkt entgiftend auf den Dickdarm. Bei Pankreas-Schwäche und Diabetes wirkt er unterstützend. Zur Verbesserung von anämischen Zuständen eignet sich der Verzehr von Äpfeln ebenfalls. In der modernen Medizin wird vor allem Apfelpektin als Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen verwendet sowie die Apfelmistel in der anthroposophischen Medizin bei Krebserkrankungen der weiblichen Brust.

Anwendungstipp

"An apple a day keeps the doctor away." Ansonsten: Apfel-Reis-Diät, 3 Tage nur Reis (gekocht, biologisch, vollwertig) mit Variationen von rohen oder gedünsteten Äpfeln. Menge nach Wunsch. Ohne Salz, in der Zeit nur Wasser oder Kräutertee trinken. Wirkt stark entwässernd. Eignet sich vor und nach Fastenkuren, auch zur Ausleitung bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Ich wünsche einen gesunden Frühling!

Infos und Kurse: www.corneliatitzmann.de


Cornelia Titzmann, Naturheilpraxis Horst-Kohl-Str. 2, 12157 Berlin