aktuelle Seite: ARTIKEL   
Ausgabe März 2017
Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2017. 03: Oregano - mehr als ein Pizzagewürz

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

art92824
© Vitalina Rybakova – Fotolia.com
Origanum vulgare oder der gemeine Dost ist einigen nur als Gewürz bekannt. Er gehört wie viele Vertreter zu der Familie der Lippenblütler. Zu der Gruppe gehören zum Beispiel Thymian, Basilikum, Majoran, Bohnenkraut und mehr. Alle enthalten verschiedene ätherische Öle als Hauptinhaltsstoff sowie Gerbstoffe, Farbstoffe und zum Teil Bitterstoffe. Alle werden als Gewürz verwendet, sind also immer eine Verdauungshilfe. Das ätherische Öl wird für die antibiotische Wirkung verantwortlich gemacht. Nach einer amerikanischen Studie der Georgetown Universität in Washington D.C. zeigt sich bei Origanumöl eine gute Wirkung gegen das Wachstum verschiedener Bakterienstämme. Das ist besonders heute in der Zeit vieler Resistenzen gegen Antibiotika interessant. Origanum wird vor allem gegen Erkältungskrankheiten angewendet, schon 1996 wurde eine antivirale Wirkung nachgewiesen. Auch wird die Pflanze bei Pilzbefall empfohlen und soll sogar gegen Amöben eine Wirkung gezeigt haben. In der Volksheilkunde wird sie gegen Blasenentzündungen, Gallenbeschwerden, Entzündungen im Mundraum und Blähungen verwendet. Origanum ist seit der Antike als Heilpflanze bekannt, der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet frei übersetzt „Schmuck der Berge“. Der wilde Dost wächst auch in kälteren Gegenden gut. Er überwintert im holzigen Wurzelstock, einmal im Garten ansässig verbreitet er sich stark. Wenn Sie Platz haben, dann lassen Sie ihn wachsen! Er ist eine hervorragende Bienenweide. Er trägt kleine, helle, purpurfarbene Blüten in einer Trugdolde und blüht im Hochsommer, Juli und August. Präparate aus ätherischem Origanumöl bekommt man in der Apotheke, z.B. von fairvital und anderen Herstellern.

Anwendungstipp
Mischung für Erkältungstee:
2 Teile Origanum/Kraut
1 Teil Anis/Früchte
2 Teile Eleutherococcus/Wurzel
1 Teelöffel pro Tasse etwa 15 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen am Tag bekämpfen den Infekt und die Abgeschlagenheit.

weitere Infos und Kurse siehe www.corneliatitzmann.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.