aktuelle Seite: ARTIKEL   
Ausgabe März 2016
Aus ganzem Herzen. Von David Manning

Die Arbeit mit unserem Herzensraum verbindet uns mit der Welt - und kann die Realität verändern

Als ich mich vor ein paar Jahren in einer schwierigen Phase voller Selbstzweifel befand, wurde mir eines Tages völlig überraschend eine große Einsicht gewährt. Ich konnte es damals nicht ertragen, Tiere leiden zu sehen. Dokumentarfilme über Elefantenwilderei oder Delfinjagd gingen gar nicht; dabei dachte ich, ich müsste wenigstens auf diesem Weg, als Zeuge, Anteil an ihrem Leid nehmen, und war hin und her gerissen.
Mit einem Mal tauchte bei der Energiearbeit, die ich als Heiler durchführe, die Energie von Elefanten auf. Energie von Tieren nimmt häufig an diesen Behandlungen teil, wenn ich mit Klienten daran arbeite, ihre persönliche wie auch kollektive Geschichte zu klären. Doch diesmal war es anders. Die Elefanten waren meinetwegen gekommen. Viele Stunden lang erweiterten sie mein Bewusstsein. Mein Geist war völlig ruhig, während sich alte Strukturen auflösten. Dieses wunderbare Geschenk bekam ich sicher, weil ich so lange schon Tierleid hinterfragt hatte.
Eines Samstag morgens beim Tagträumen in der U-Bahn fühlte ich wieder die Energie von Elefanten. Solche inneren Empfindungen zu beschreiben ist etwas diffizil, sie werden leicht mit Einbildung verwechselt. Über die Jahre haben sich bei mir jedoch Fühlen, Sehen, Hören und Wissen zu einer reichen inneren Erfahrung verdichtet, an der der gesamte Körper teilnimmt.
Der Elefant fragte: „Lässt du uns in dein Herz?“ „Nein, ihr seid zu groß“, war meine erschreckte Antwort.
Als ich später in einem Café saß und zur Ruhe kam, verstand ich meinen Fehler. Ich lud das Bewusstsein der Elefanten ein, zu mir zu kommen. Sofort fühlte ich starken Druck hinter meinem Herz. Es weitete sich. Dieselbe Erweiterung wie damals fand nun in meiner Brust statt. Grenzen lösten sich auf, ich fühlte ganz Afrika in mir.
„Halte alles in diesem offenen Herzensraum: uns, die Wilddiebe, Elfenbein-Händler, Wildhüter, korrupte Beamte, arme Dorfbewohner, Elfenbeinschnitzer, die ganzen Umstände, den gesamten Kontinent. Wir machen das - und du kannst es auch.“
Der Großmut der Tierwelt gegenüber der Menschheit wurde mir mit einem Mal bewusst. Sie warten darauf, dass wir endlich erwachen, und halten uns in ihren Herzen, ohne Beurteilung, bedingungslos.
Indem ich ihrer Aufforderung folgte, wurde mir erst die Größe ihres Geschenks bewusst. Das ganze Universum begleitet mich. Wenn ich bereit bin, mein Bewerten und Urteilen aufzugeben, dann öffnet sich mein Bewusstsein für das Unendliche. Alles, was ich sehe, und alles, was ich nicht sehe, wird umfasst. Jäger und Gejagte werden von der Unendlichkeit berührt wie auch meine subjektiven Aspekte. Das Herz wird ein Tor, durch das Grace, Gnade, aus einer höheren in diese Dimension fließt, alles einschließend, nichts auslassend.
Die einfache Kraft dieser Übung brauchen wir jetzt. Umwelt und Tierreich sind in großer Gefahr, die Nachrichten sind voll von Krieg und Terror. Die Politik wird immer korrupter, Angst und Aggression wachsen. Dabei wächst die Versuchung, mit dem Finger auf andere zu zeigen.
Wenn wir uns für spirituelle Entwicklung entschieden haben, ist es wichtig, einen anderen Weg zu gehen. Wir müssen nicht warten, bis wir ohne Werturteile oder voller bedingungsloser Liebe sind. Wir müssen selbst auch gar keine HeilerInnen, SeherInnen oder spirituell Fortgeschrittene sein. Wir erkennen einfach unsere Wunden und Begrenzungen an und akzeptieren, dass unsere Wahrnehmung oft fehlerhaft ist. Aus dieser Bescheidenheit heraus können wir Hilfe einladen.

Versuche einmal diese Übung
Werde ruhig. Atme bewusst. Entspanne deinen Körper. Konzentriere dein Bewusstsein auf dein Herzzentrum in der Mitte der Brust. Nach wenigen Minuten fühlst du den Unterschied. Das Herz öffnet und weitet sich.
Erlaube deinem Körper, für den Atem durchlässig zu werden. Atme durch deinen Rücken in dein Herz. Lade das Universum ein, mit dir in deinen Brustraum zu atmen. Bitte es, deinen Herzraum zu füllen. Fühle diesem Empfinden einige Minuten nach. Fühle den Unterschied.
Wenn du jetzt das Universum bittest, mit dir durch deine Augen zu schauen, wird es das tun. Es sehnt sich da-nach, eingeladen zu werden. Leg zum Beispiel einfach deine Hand auf einen Zeitungsartikel und beobachte, wie die Energie fließt. Kein Lenken oder Beeinflussen. Vertraue. Die Energie ist weise jenseits unseres Verstehens - sie weiß genau, was nötig ist.
Versuche, Nachrichten aus dieser Position des neutralen Beobachters, der neutralen Beobachterin zu sehen. Löse dich von jedem Bedürfnis zu helfen, zu heilen, zu beeinflussen. Bleibe völlig neutral.


Ich weiß nie genau, welche Folgen diese Übung haben wird. Jedes Mal, wenn ich mich ihr hingebe, erfahre ich mehr Auflösung. Die wunderbare Energie spült durch mich hindurch und löst Verknotungen der 3D-Welt. Angst und das Bedürfnis zu verurteilen schwinden. Ich erlebe tiefe Heilung meines eigenen Körpers. Und noch etwas Wunderbares: Indem wir diese Energie ohne Beschränkung durch uns hindurch fließen lassen, wird sie für alle Menschen erreichbar.
Die Elefanten zeigten mir ihre Fähigkeit, ihr eigenes Leiden und das der Welt in ihren großen Herzen zu halten. Noch nie war das so nötig wie heute. Noch nie mussten wir gleichzeitig mitfühlend und völlig losgelöst sein. Doch jetzt haben wir die Gelegenheit, alles anzunehmen und unseren eigenen Herzensraum zu öffnen für das, was wir sehen, und dann dem Universellen Herzen zu erlauben, durch uns hindurch zu fließen. Mit dieser Energie kommen wir auf einzigartige Weise aus der Falle des dreidimensionalen Denkens heraus.

Der Autor David Manning ist Energiearbeiter und Klangheiler. Er arbeitet daran, festgefahrene Strukturen aus dem persönlichen und kollektiven Energiefeld zu lösen, so dass sich der Zugang zu erweitertem Bewusstsein und erhöhten Schwingungen öffnet.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.