aktuelle Seite: ARTIKEL   
Ausgabe Januar 2016
Die Welt segnen. Aus dem Buch von Chuck Spezzano


In seinem neuen Buch „Die Spiegel deiner Seele“ geht Chuck Spezzano über eine rein psychologische Betrachtungsweise innerer Zustände hinaus: Er zeigt, wie seelische und spirituelle Faktoren mit familiären und gesellschaftlichen Einflüssen zusammenwirken. Wir drucken einen kurzen Auszug über die Kraft des Segens mit freundlicher Genehmigung des Verlages.


Eine einfache Form der Heilung ist die Segnung. Segnen funktioniert immer, aber wenn die Finsternis des Schmerzes oder Problems so groß zu sein scheint, kann es besser sein, Vergebung zu praktizieren, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.
Segnen ist die Alternative zum Urteilen. Urteilen erzeugt Trennung und bringt uns größeren Schmerz und mehr Dunkelheit. Indem wir urteilen, versuchen wir, der Überlegene und so Sieger im Wettkampf zu sein. Durch Urteilen enteignen wir andere und die Welt. Jedes Urteilen vertieft die Spaltung unseres Bewusstseins, erzeugt größere Konflikte und verstärkt die Schuldgefühle, die wir versucht haben loszuwerden, indem wir das, was wir verurteilt haben, auf die Welt projizieren. Eine Segnung kehrt diesen Prozess um. Die Schritte, um Segnungen als machtvolles Instrument der Heilung einzusetzen, sind simpel. Der erste Schritt ist Bewusstheit, der zweite Verantwortlichkeit und der dritte eine positive Proklamation dessen, was wir für den anderen und uns selbst wollen.
Du kannst alles segnen. Wir segnen doch auch, wenn jemand niest, und sagen: „God bless you.“ – „Gesundheit.“ – „Santé.“ Wenn jemand ein gesundheitliches Problem hat, wünschen wir gute Gesundheit oder gute Genesung. Segne die Welt, wann immer du sie anschaust, aber segne sie vor allem, wenn es irgendwo ein Problem zu geben scheint. Kommt in dir eine Emotion hoch, selbst die kleinste Irritation, segne die scheinbar äußere Ursache, segne dich selbst und segne deine Gedanken, die zu dieser Irritation geführt haben. Jedes Problem entspringt in letzter Konsequenz einem ängstlichen Gedanken. Eine Segnung kehrt Angriff und Selbstangriff des Urteilens und der ihnen innewohnenden Angst um.

Wir sind für unsere Wahrnehmungen und Gedanken, aus denen sie entstanden sind, verantwortlich. Meister übernehmen Verantwortung für ihre Gedanken, weil sie wissen, dass andernfalls ihr Geisteszustand scheinbar durch die Welt ums sie herum bestimmt wird. Daher übernehmen sie Verantwortung und im Wissen, dass sie es verändern können, achten sie darauf, was sie sehen und fühlen. Sie segnen ihre Wahrnehmungen, bis sie glücklich sind. Sie segnen sich selbst und ihre Gedanken, aus denen ihre Wahrnehmungen entstanden sind.
Andere zu segnen oder ihnen Wohlwollen entgegenzubringen, bedeutet, das Beste für sie zu wollen. Je friedvoller du bist, desto leichter findest du Zugang zu deinem Willen. Dein Wille ist dein Geist und dein Geist ist unbegrenzt. Er ist heilig, denn das Heilige selbst hat dich als heilig erschaffen. Je friedvoller du bist, desto leichter findest du nicht nur Zugang zu deinem eigenen, sondern auch zum Willen des Himmels. Du bringst die beiden in Einklang und daraus entstehen Wunder.


Buchtipp: Chuck Spezzano, Die Spiegel deiner Seele – Partnerschaft, Familie, Gemeinschaft: Entdecke, was das Innere heilt, Integral, München, 2014, 296 Seiten, 16,99 Euro


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.